Maucher Börjes Jenkins veranstaltete zum dritten Mal in Folge den ipDay auf der Insel Reichenau

Am 1. Juli 2015 veranstaltete Maucher Börjes Jenkins zum dritten Mal in Folge den ipDay auf der schönen Insel Reichenau. Dieses Jahr diskutierten zwanzig Teilnehmer von Unternehmen aus Südwestdeutschland und der Nordschweiz mit Angehörigen von Maucher Börjes Jenkins und den Gastreferenten unterschiedliche Themen auf dem Gebiet des gewerblichen Rechtsschutzes. Dr. Manuel Kunst und Dr. Andreas Geissler von Maucher Börjes Jenkins, Freiburg, eröffneten den Tag mit einem Überblick über typische Probleme, die bei der Ausarbeitung und Anmeldung vorn Patentanmeldungen entstehen können, am Beispiel von Patentanmeldungen im Bereich der Nanotechnologie. Dr. Matthias Zigann, Vorsitzender Richter am Landgericht München I, gab eine Einführung in die Rechtsprechung der Instanzgerichte zur Frage der äquivalenten Patentverletzung in Anwendung der Grundsätze, die der Bundesgerichtshof hierzu entwickelt hatte.


Teilnehmer des 3. ipDay am 1. Juli 2015 in Mittelzell, Reichenau.

Nach der Mittagspause berichtete Herr Daniel Papst, Geschäftsführer von Papst licensing, einem auf Patentverwertung spezialisierten Unternehmen, über interessante Fragestellungen, die bei der Verwertung von gewerblichen Schutzrechten in Form von Lizenzen entstehen können. Anschließend verglich Dr. Cornelius Mertzlufft-Paufler von Maucher Börjes Jenkins, Freiburg, die deutsche, europäische und US-amerikanische Rechtsprechung zur Patentierbarkeit von computerimplementierten Erfindungen. Zwischen den Vorträgen war ausreichend Gelegenheit für Diskussionen der Teilnehmer untereinander und mit den Referenten zu aktuellen Problemen auf dem Gebiet der gewerblichen Schutzrechte. Maucher Börjes Jenkins plant eine Fortsetzung seiner Veranstaltungsreihe "ipDay" mit weiteren Veranstaltungen im Raum Freiburg und München.


Dr. Matthias Zigann, Vorsitzender Richter am Landgericht München I, erläutert die Anwendung des Konzepts der äquivalenten Patentverletzung in der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs und der Instanzgerichte.

Sie möchten eine Einladung zu künftigen Veranstaltungen erhalten? Bitte schreiben Sie uns an mail@markenpatent.de.

(Beitrag erstellt: 03.08.2015)